Werbung

Sodbrennen '

Sodbrennen '

Saures Aufstoßen nach reichhaltigem Essen, Sodbrennen nach einer zu ausgiebigen Feier – Experten vermuten, dass fast jeder zweite Deutsche hin und wieder unter diesen Beschwerden leidet. Was kann man tun, um dieses schmerzhafte, brennende Empfinden in der oberen Magengegend in den Griff zu bekommen? Im Experten-Club waren die Gesunde Medizin-Leser diesmal aufgerufen, ihre Tipps und Tricks zu verraten, um Magen und Speiseröhre wieder zur Ruhe kommen zu lassen.

Normalerweise bleibt die Magensäure genau dort, wie sie auch hingehört – nämlich im Magen. Sie erfüllt dort die wichtige Aufgabe, Speisen zu verdauen und mögliche Keime in der Nahrung unschädlich zu machen. Ein System von Schließmuskeln am Mageneingang und -ausgang dichtet das Verdauungsorgan zur Speiseröhre und zum Darm hin ab. Doch es gibt Einflussfaktoren, die dieses System stören können. Viele Gesunde Medizin-Leser kennen die Problematik, das haben die Zuschriften für den Experten-Club gezeigt – sie kennen aber auch zahlreiche Hausmittel, um die Beschwerden zu lindern.oficiali svetainė

So wie die Ernährung ein Auslöser für das saure Aufstoßen sein kann, genau so lassen sich über die Nahrung die Symptome auch wieder lindern. Eine sehr üppige Mahlzeit, ein fettes oder scharf gewürztes Essen scheint fast ein Garant für den so genannten gastroösophagealen Reflux zu sein, bei dem Magensäure beziehungsweise ein saurer Speisebrei zurück in die Speiseröhre gelangt. Allerdings mit einer gewissen Zeitverzögerung von rund zwei Stunden – also oft nachts, wenn man liegt und schlafen möchte. Eine Umstellung des Speisenplanes scheint nicht nur nach Meinung des Experten-Clubs ratsam – gerade wenn die Beschwerden häufig auftreten. Denn einem regelmäßigen sauren Angriff ist die Speiseröhrenschleimhaut auf Dauer nicht gewachsen und wird dann mit großer Wahrscheinlichkeit ein Fall für den Arzt.læs mere

Kleine Portionen, über den Tag verteilt, milde Gewürze, verdünnte Säfte – darauf sollte man achten, um dem Sodbrennen vorzubeugen. Daneben möglichst Alkohol und Nikotin meiden, sowie auch auf Koffein sollten Betroffene nach einhelliger Aussage des Experten-Clubs generell besser verzichten – eine gesunde Ernährung folglich, die sicher nicht nur Sodbrennen vermeiden lässt. Wenn sich aber das Festmahl inklusive des abschließenden Kaffees nicht umgehen lässt, wissen die Leser der Gesunden Medizin ebenfalls Rat. „Langsam kauen und in aufrechter Haltung essen, kohlensäurehaltige Getränke vermeiden“, empfiehlt zum Beispiel Anja Milloth aus Frankenthal. „Das Essen an zu niedrigen Tischen führte bei mir zu Sodbrennen, auch enge Kleidung oder eng sitzende Gürtel können saures Aufstoßen begünstigen“, ergänzt Ursula Jankows-potenga

ki aus Gößnitz.green coffee in farmacii

Ein Tipp zum Vorbeugen des sauren Aufstoßens kommt aus der Schweiz von Margrith Eberhart aus Amriswil: „Eine rohe Kartoffel – darf nicht grün sein! – gut waschen, schälen und den Saft auspressen. Jeden Morgen nüchtern ein halbes Glas trinken!“. Oder ein Glas Kohlsaft, das hat der Gesunden Medizin-Leserin Sigrid Wegener aus Göttingen immer geholfen, wenn sie unter Sodbrennen als Folge einer Magenübersäuerung litt.site-ul oficial

Wenn alle Vorsichtsmaßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben und die Beschwerden akut sind, wenn es sich sauer im Magen, in der Speiseröhre und im Mund anfühlt, dann wird als eine Sofortmaßnahme ein Glas warme Milch oder warmes Wasser empfohlen. Auch Sabine Scholz schwört unter anderem auf warmes Wasser mit einem Esslöffel Fenchelhonig oder „wenn’s schon brennt, dann eine Tasse Fenchel- oder Kamillentee“, so die Gesunde Medizin-Leserin aus Weilheim an der Teck. „Gegen leichtes Sodbrennen hilft das Essen einer Banane“, steuert Margrith Eberhart noch bei. Rosemarie Tittes aus Zwickau fügt hinzu: „Hilft das alles noch nicht, dann sollte man getrocknete Brombeerblättercheck

kauen“.

Die Natur bietet darüber hinaus noch weitere Möglichkeiten, den sauren Magen wieder zu beruhigen und seine Folgeerscheinungen zu mindern. Auf Heilerde, in Flüssigkeit eingerührt und in kleinen Schlücken getrunken, vertraut nicht nur Britta Lischka aus Oberursel. Das Geheimrezept ihrer Großmutter hat eine lange Tradition und wurde in diesem Experten-Club sehr häufig gegen Sodbrennen empfohlen. Ebenfalls ist Natrium, oft auch Natron oder Speisesoda genannt, in der Lage, Säuren zu neutralisieren – auch die in die Speiseröhre zurückfließende Magensäure. Das gleiche Ziel verfolgen auch die so genannten Antazida, apothekenpflichtige Arzneimittel. Eine weitere Empfehlung sind Ingwer-Presslinge, auf die nicht nur Ingrid Grein aus Maintal vertraut, sondern auch ihr Mann und ihr gesam-

ter Freundeskreis. Sehr häufig auftretendes Sodbrennen oder saures Aufstoßen ist aufgrund möglicher Folgeerkrankungen ein Fall für die ärztliche Therapie. So genannte Protonenpumpenhemmer hemmen direkt die Magensäureproduktion. Ob allerdings diese Medikamente für die individuellen Beschwerden richtig und nötig sind, entscheidet der Arzt, denn Protonenpumpenhemmer sind verschreibungspflichtig. In einigen Fällen sind nicht ein reichhaltiger Speisenplan oder ausufernde Feierlichkeiten die Ursache des Brennens und der Schmerzen, sondern ein Zwerchfellbruch. Wie bei Gertraude Deneke aus dem Odenwald, die fast zwanzig Jahre unter den Beschwerden litt, bis ihr eine Operation Abhilfe verschaffte.

Sie versuchte unter anderem durch eine fast sitzende Schlafposition dem Sodbrennen Einhalt zu gebieten. Was bei zu erwartenden Problemen mit der Magensäure – also beispielsweise nach üppigen Mahlzeiten am Abend – eine mögliche Lösung ist. Eine halbsitzende Ruhepause ist ebenfalls die Empfehlung von Conny Meyer aus Essen, die Betroffenen Entspannung und zusätzlich eine warme Decke ans Herz legt. Wärme hilft, dem schließt sich Gottfried Seidl aus Meitingen an, der mit Kirschkernkissen gute Erfahrungen gemacht hat.

Zum Abschluss noch leicht nach-

zumachende Akupressur-Griffe, die Rosemarie Tittes aus Zwickau gerne anwendet: „Drücken Sie die Zeigefinger fest auf den Knochen des Brustbeines. Danach drücken Sie mit beiden Zeigefingern jeweils links und rechts die Schlüsselbeine. Der Druck sollte immer ganz leicht schmerzen. Zusätzlich klopfen Sie mit dem Zeige- und Mittelfinger die Mitte der Magengrube bis zum Nabel in einer geraden Linie ab. Diese Prozedur soll nur beim Ausatmen angewandt werden. Wendet man die-

se Methode schon morgens an, so kann man einem aufkommenden Sodbrennen gleich entgegen wirken.“